Palo Alto Networks Traps: Advanced Endpoint Security

 

Westcon-Comstor präsentiert Advanced Endpoint Protection einer neuen Generation: Palo Alto Networks Traps bietet marktführenden Schutz vor raffinierten Exploits und mehrstufiger Malware – und stoppt bekannte und unbekannte Threats, bevor sie Schaden anrichten können.

 

Palo Alto Networks® Traps ersetzt den klassischen Virenschutz durch multiple maßgeschneiderte Verfahren zur Malware- und Exploit-Prävention – und schützt Anwender und Endpunkte als leistungsstarke Komplettlösung zuverlässig vor allen bekannten und unbekannten Threats. Während sich andere Produkte darauf beschränken, Angriffe zu identifizieren und erst bei der Incident Response rückwirkend zu analysieren, unterbindet Traps diese Attacken proaktiv und verhindert so, dass kritische Assets kompromittiert werden.

Webinar recorded

Webinar:
Protect Yourself
from
Antivirus

screen-shot-2016-10-19-at-11-14-34

Laden Sie die PDF “Advanced Endpoint Protection for dummies” herunter
for dummies

Prävention an erster Stelle

Malware-Baukästen sind heute für jedermann zugänglich und praktisch kostenlos im Netz verfügbar. Angreifer haben damit die Möglichkeit, jederzeit neue und einzigartige Viren zu entwickeln, die für klassische signaturbasierte Filter nicht zu erkennen sind. Die vorhandenen Antivirus-Systeme sind daher nicht mehr in der Lage, Anwender und Systeme vor evasiver und unbekannter Malware oder Zero-Day-Threats zu schützen.

Advanced Endpoint Protection mit Palo Alto Networks Traps identifiziert Malware und Exploits mit einer breiten Palette leistungsfähiger und maßgeschneiderter präventiver Technologien – und stoppt bekannte und unbekannte Threats bevor sie die Endpoints Ihrer Kunden erreichen.

Keine Chance für Exploits

Traps unterstützt eine Vielzahl innovativer neuer Verfahren zur Exploit-Erkennung: Während klassische Lösungen versuchen, Millionen unterschiedlicher Angriffe oder Software-Schwachstellen zu filtern, konzentriert sich Traps lieber auf die wichtigsten Angriffstechniken, die bei praktisch allen Exploit-basierten Attacken zum Einsatz kommen. Traps blockiert diese Angriffstechniken beim ersten Auftreten und macht sie damit wirkungslos.

Multiple Verfahren zur Malware-Prävention

Um die Ausführung bösartiger Dateien zuverlässig zu verhindern, kombiniert Traps eine breite Palette leistungsfähiger, präventiver Verfahren. Auf diese Weise deckt die Lösung alle Arten von Malware ab, minimiert die Angriffsfläche des Unternehmens und verbessert nachhaltig die Genauigkeit der Malware-Erkennung. Das nahtlose Zusammenspiel multipler Erkennungsmethoden stellt sicher, dass bekannte und unbekannte Threats gleichermaßen in Echtzeit erkannt werden.

Automatisierte Threat Intelligence

Traps ist nahtlos in die WildFire Threat Intelligence Cloud integriert. Anwender erhalten darüber durchgehend Zugriff auf aktuelle Threat-Informationen aus Zehntausenden von Unternehmen – und können ihre präventiven Maßnahmen und ihre Reaktionszeiten deutlich optimieren. Da aus den gesammelten Threat-Informationen automatisch wirksame präventive Maßnahmen abgeleitet werden, haben Angreifer praktisch keine Chance mehr, die Systeme Ihrer Kunden mit unbekannter Advanced Malware zu infiltrieren. Der Angreifer kann jedes neue Malware-Sample weltweit nur noch ein einziges Mal einsetzen – und selbst da bleiben ihm für seine Attacke nur wenige Sekunden, bis WildFire die Abwehrsysteme aktualisiert.

Next Generation Security Platform

Rechenleistung ist heute überall und für wenig Geld verfügbar. Dies macht es Angreifern leicht, zunehmend großangelegte und raffinierte Attacken zu initiieren. Klassische Security-Architekturen mit vielen heterogenen Systemen, punktuellen, oft veralteten Abwehrmaßnahmen und hoher Fehleranfälligkeit haben diesen Angriffen wenig entgegenzusetzen. Ihre Kunden benötigen eine hochskalierbare Plattform, die multiple präventive Technologien konsolidiert, automatisiert und nahtlos integriert – und so auch mehrstufigen, gezielten und evasiven Attacken einen Riegel vorschiebt.
Im Zusammenspiel mit den Next Generation Firewalls von Palo Alto Networks bietet Traps zuverlässige Threat Prevention für das gesamte Unternehmen – und das automatisiert, erweiterbar und nahtlos integriert.

Was für Westcon als Partner spricht

Für die Advanced Endpoint Protection der neuesten Generation benötigen Sie einen kompetenten Partner an Ihrer Seite. Als erfahrener Distributor für die Lösungen von Palo Alto Networks unterstützt Sie Westcon-Comstor auch bei der erfolgreichen Vermarktung von Traps. Gerne helfen wir Ihnen bei der Einrichtung und Wartung der Lösung, so dass sich Ihr Team weiter auf seine Kernaufgaben konzentrieren kann. 

Als Certified Professional Services Provider von Palo Alto Networks verfügen wir über das Know-how und die Ressourcen, um Sie umfassend bei der Konzeption und Realisierung Ihrer Europa- oder weltweiten Traps-Projekte zu betreuen. Unsere zertifizierten Experten helfen Ihnen je nach Bedarf, auf Best Practices basierende Templates passgenau umzusetzen – oder eigene, maßgeschneiderte Traps-Projekte zu entwickeln. Individuelle Schulungen in unseren Autorisierten Elite-Supportzentren stellen dabei sicher, dass Sie das Potenzial Ihrer Traps-Lösung stets optimal ausschöpfen.

westcon_comstor_logo_tag

Westcon-Comstor bietet Ihnen ein umfangreiches Portfolio an Value-Added Services, einschließlich Pre- und Post-Sales Consulting, Deployment Services, Support, Workshops und Zertifizierungstrainings. So können wir Sie in allen Phasen Ihrer Projekte unterstützen – von der Planung bis zum erfolgreichen Abschluss.

Sprechen Sie mit uns über Traps und darüber, wie Sie diese neueste Generation der Advanced Endpoint Protection erfolgreich vermarkten können.

Kontakt: Micael Høi-Larsen +49 170 1491737 micael.hoilarsen@westcon.com

Das Ende des traditionellen Anti-Virus

Vor fast dreißig Jahren hat ein Student der Ingenieurwissenschaften nachgewiesen, dass Anti-Virus (AV) nicht in der Lage ist, jeden unbekannten Angriff vorherzusagen. Seine Ergebnisse hatte er auf einer Floppy Disk gespeichert. Drei Jahrzehnte später ist die Floppy Disk längst Geschichte, doch AV lebt noch immer in der Vergangenheit. Anti-Virus bietet keine Security-Lösungen mehr an – sie sind das Problem geworden.

Traditionelle AV versagt nicht nur beim Schutz von Endpoints vor unbekannten Bedrohungen. Der Nutzer nimmt auch ineffiziente Betriebszeiten und unnötigen Risiken in Kauf. AV ist einfach nicht in der Lage mit der Geschwindigkeit der heutigen Technik Schritt zu halten. Ein Ersatz muss her.

Obwohl es keinen Mangel an Sicherheitslösungen auf dem Markt gibt, sind Angriffe auf Endpoints nach wie vor auf dem Vormarsch. Vor zehn Jahren waren es noch zwei oder drei neue Bedrohungen pro Stunde. Heute haben wir die doppelte Menge an Bedrohungen jede Sekunde. Auch wenn wir fast alle durch irgendeine Art von Anti-Virus (AV) „geschützt“ sind, liefert die traditionelle AV keinen adäquaten Sicherheitsnutzen mehr. Die veraltete Technologie kann einfach nicht mit den raschen Entwicklungen von Bedrohungen mithalten.

AV versucht, spezifische Angriffe und Updates langsam und ungleichmäßig zu identifizieren. Dies lässt die Benutzer anfällig für die immer fortgeschrittenen Bedrohungen zurück.

Die Geschichte
des Anti-Virus

 

1983: Fred Cohen prägt den Begriff Computer Virus

1987: Bernd Fix führt die erste „real-world Anwendung“ von Antiviren Software vor

1987: Fred Cohen demonstriert die Unmöglichkeit der Vorhersage zukünftiger Viren durch algorithmische Berechnungen

1987: John McAfee gründet die Firma McAfee (heute Intel Security)

1989: Friðrik Skúlason entwickelt die erste Anti-Virus Lösung nach heuristischen Gesichtspunkten

1990: die Computer Anti-Virus Research Organization (CARO) wird gegründet

1991: Symantec bringt Norton Anti-Virus heraus

1997: Eugene Kaspersky bringt Kaspersky Anti-Virus heraus

2008: Die erste Cloud-basierte Anti-Malware Funktionalität

2016: Yahoo verkündet die größte Rechtsverletzung der Geschichte, nachdem die Daten von über 500 Millionen Nutzern gestohlen wurden

Die Entwicklung
vorhandener Bedrohungen

 

1994: 29.000 einzigartige Malware Beispiele

1999: 98.000 einzigartige Malware Beispiele

2005: 333. 000 einzigartige Malware Beispiele

2007: 5.5 Millionen neue Beispiele allein in diesem Jahr

2012: Eine halbe Million neue Beispiele pro Tag